„Frauen müssen endlich so viel verdienen können wie Männer“ (A. Merkel)

bundeskanzlerin_angela_merkel_archiv_niveau-klatsch
bundeskanzlerin_angela_merkel_archiv_niveau-klatsch

Ja, es gibt noch andere Themen als Corona. Nein, ich meine dieses Mal nicht das Klima, sondern die Tatsache, dass Männer und Frauen verdiensttechnisch immer noch nicht auf einer Stufe stehen. Mit genau dieser Tatsache hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem aktuellen Podcast befasst.

Pünktlich zum morgigen Weltfrauentag soll hinterfragt werden, was noch fehlt, um die Geschlechter auch hier komplett gleichzustellen.

Die Bundesregierung möchte an der Lösung des Problems arbeiten

„Es kann nicht sein, dass Frauen unsere Gesellschaften maßgeblich tragen und gleichzeitig nicht gleichberechtigt an wichtigen Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beteiligt sind“, sagt die Kanzlerin.

Unter anderem habe die Corona Pandemie dazu beigetragen, dass Männer und Frauen wieder mehr in die alten Rollen fallen würden. Oder anders: „So sind es doch wieder vermehrt Frauen, die den Spagat zwischen Homeschooling, Kinderbetreuung und dem eigenen Beruf meistern. Und es sind vor allem auch Frauen, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz in sozialen und Pflegeberufen derzeit besonders gefordert sind“, erklärt sie weiter.

Die Folge: weniger Möglichkeiten für Weiterbildung und alles, was den Erfolg im Beruf vorantreiben lässt. Auch wenn das Ganze noch nicht in einem „Zurück an den Herd“ gipfelt, ist es wichtig, jetzt tätig zu werden.

Männer und Frauen sollen gleiche Chancen haben

Echte Gleichstellung zeige sich in unterschiedlichen Bereichen. „Dazu gehört auch: Frauen müssen endlich so viel verdienen können wie Männer!“, macht die Kanzlerin im Podcast deutlich.

„Deshalb brauchen wir Parität in allen Bereichen der Gesellschaft.“ Sie ist sich außerdem sicher, dass die jüngst auf dem Weg gebrachte Quotenregel für Vorstände die deutsche Wirtschaft stärken werde.

Wer den Podcast in voller Länge hören möchte, klickt einfach auf bundeskanzlerin.de.

Liebst,

Conny

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Email
Print

Das könnte euch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.