Pretty in Plüsch geht in die zweite Runde

Plüsch-Lauch Kevin Puerro und Jessica Paszka © SAT.1/Julian Essink
Plüsch-Lauch Kevin Puerro und Jessica Paszka © SAT.1/Julian Essink

Das Wochenende naht mit großen Schritten und nachdem ich letztes Mal, nach der ersten Folge von Pretty in Plüsch, durchaus ein wenig ratlos war und mich fragte „Muss ich raten, wer als Plüschtier singt? Muss ich sagen, welcher Promi der beste war? Oder muss ich nur gucken?“, fühle ich mich heute ein wenig schlauer.

Denn: offensichtlich geht es um alles. Es geht darum, Stimmen zu raten, Promis zu bewerten und die Show zu genießen.

Geteilte Meinungen zu „Pretty in Plüsch“ im Netz

Zugegeben: auch ich muss sagen, dass ich die erste Folge ein wenig holprig fand. Nicht nur, dass ich mich pausenlos gefragt habe, ob Jessica nun schwanger ist oder nicht, sondern auch, dass ich mir als Zuschauer überfordert vorkam.

Irgendwie hatte es den Anschein, als sei Frau Hunziger zwischen all dem Plüsch selbst zu aufgeregt, um auch wirklich alles zu erklären. Doch wie war das früher in der Schule? Konnte der Lehrer einem etwas nicht beibringen, wurde man einfach zum Autodidakten oder machte das Beste aus der Situation – oder beides.

Hardy Krüger Jr. ist raus

Er wurde jedoch nicht rausgewählt, wie Ingolf (, was ich bis heute nicht verstehen kann!), sondern muss wegen einer Verletzung vorzeitig das Handtuch werfen.

Nun wird Jimi Blue Ochsenknecht, seines Zeichens neuer Freund von Yeliz Koc, die wiederrum die Ex von Johannes Haller ist, mit dem gelben Äffchen zusammen singen. Ob das was wird? Man weiß es nicht.

Aber letzte Woche wusste ich ja auch noch nicht, worum es bei Pretty in Plüsch eigentlich geht. Man lernt nie aus.

Liebst,

Conny

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Email
Print

Das könnte euch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.