Der Oster Lockdown – oder: wenn die Stimmung kippt

bundestag_berlin_archiv_niveau-klatsch
bundestag_berlin_archiv_niveau-klatsch

Gestern Abend haben wir bis circa 22 Uhr durchgehalten, um uns dann mit dem Gedanken anfreunden zu müssen, am nächsten Morgen mit den Neuigkeiten rund um die MPK betraut zu werden.

Fest steht nun unter anderem, dass der Osterurlaub ausfällt, die Außengastro schließen muss und dass die Tendenz zu Hamsterkäufen zunehmen wird.

Immer wieder ist davon die Rede, das Perspektiven fehlen. Aber kann man die in einer Pandemie überhaupt geben? Fest steht: keiner möchte schuldig sein, wenn Menschen an Corona sterben. Der Fehler, der – meiner Meinung nach – aktuell jedoch begangen wird, ist, dass auf die Scheuklappentaktik gesetzt wird. Frei nach dem Motto: wenn wir Infektionen verhindern, ist alles gut – egal, um welchen Preis.

Hauptsache Malle! Oder doch nicht?

Was brodelt in Deutschland. Und was macht der geneigte Deutsche, wenn er genervt ist? Er fährt nach Malle! Dort erwartet ihn – wer hätte es gedacht – aber eben nicht das Wunderland, sondern ein Mix aus Maskenpflicht und Ausgangssperre. Nein, das Flüchten vor dem Virus funktioniert nicht… und wird schlussendlich wohl auch hierzulande wieder dafür sorgen, dass die Zahlen nach oben gehen.

Niemand muss Virologe sein, um zu wissen, dass es vermutlich nicht förderlich ist, sich mit Hinz und Kunz einen Tomatensaft im Flieger zu gönnen, wenn es darum geht, die Ausbreitung eines Virus‘ zu stoppen.

Der Blick nach rechts und links fehlt

Vorweg sei gesagt: in anderen Ländern sind die Regeln strenger als hier. In anderen Ländern weist man mit seinem Kassenbon aus, dass sich der Gang zum Supermarkt gelohnt hat. In anderen Ländern zahlt man saftige Strafen für das Missachten der Corona Regeln.

Trotzdem gibt es natürlich Fragen, die gerade JETZT gestellt werden müssen!

  • Weshalb darf ich im Flugzeug sitzen, aber nicht mit meiner Familie im Ferienhaus als Selbstversorger Urlaub machen?
  • Weshalb müssen Landkreise mit einer niedrigen Inzidenz unter den Zahlen der anderen leiden?
  • Weshalb schließt man die Supermärkte Gründonnerstag und Karfreitag, um dann Samstag zu öffnen und Sonntag und Montag wieder zu schließen. Es braucht keine Glaskugel, um erahnen zu können, was Sonnabend in „meinem“ Laden um die Ecke los sein wird.
  • Weshalb wird so strikt an der Impfreihenfolge festgehalten bzw. was machen andere Länder besser?

Die Fronten sind verhärteter denn je, aber solange die Bundesregierung nicht besser abwägt und der durchschnittliche Corona Demonstrant mit dem Verhalten eines Siebenjährigen („Ich WILL mein altes Leben zurück!“) aufwartet, kommen wir keinen Schritt weiter.

An einen Punkt traut sich jedoch wohl auch die Regierung nicht erneut: das Schließen der Friseure. Wenn die Welt schon untergeht, wollen wir doch alle, dass die Friese „on fleek“ ist, oder?

Liebst,

Conny

 

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Email
Print

Das könnte euch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.