Bosse beim Strandkorb Open Air Mönchengladbach

Bosse beim Strandkorb Open Air Mönchengladbach
Bosse beim Strandkorb Open Air Mönchengladbach/ Foto: niveau-klatsch.com

Gestern waren wir für euch bei strahlendem Sonnenschein bei Bosse in Mönchengladbach am Start. Hier wurden nicht nur Songs vom neuen Album „Sunnyside“ (erscheint am 27. August 2021) gespielt, sondern auch altbekannte Mitsing-Lieder, wie „Die schönste Zeit“ oder „Ich wart auf dich“.

Bosse habe lange überlegt, ob es „aufgrund der aktuellen Situation“ richtig sei, zu spielen, habe dann aber über die sozialen Netzwerke viel Zuspruch erhalten. Es sei schön, „mal für zwei Stunden abzuschalten“.

Sänger und Band verzichteten zudem gestern auf ihre Gage und spendeten an die Opfer der Flutkatastrophe.

Technische Probleme und ein Held namens Matze

Während der ersten Songs streikte hin und wieder die Technik. Bosse nahm es weitestgehend gelassen. „Wenn jetzt noch ein Ausfall kommt, fangen wir einfach das Konzert noch einmal von vorne an!“ lacht er.

Kurz darauf ein: „Wenn ihr wüsstet, was die Leute gerade hinter der Bühne schwitzen…“ – Ein Mann, der die Situation unter Kontrolle zu haben schien, war Matze. Matze steckte Kabel, testete Mikros und war für eine gewisse Zeit sehr präsent auf der Bühne. Irgendwann funktionierte dann alles wieder und auch der Meister selbst kam immer mehr in Tanzlaune.

„Beim nächsten Mal schwitz‘ ich euch wieder voll!“

Wer in der Vor-Corona Zeit schon Konzerte von Bosse besucht hat, weiß, dass er definitiv nicht zu den Künstlern gehört, die Publikumskontakt scheuen. Umso ungewohnter war es, dass er dieses Mal (aus Gründen) beispielsweise bei „Hurra!“ eben nicht zwischen den Massen mit seinen Fans sang.

Doch auch wenn das Geschubse in den ersten Reihen fehlte und besagtes Bad in der Menge ausblieb: Bosse bleibt eben Bosse!

Und so wurde eine glückliche, leicht heisere Menge, die kurz darauf noch „anregend erotisch und trotzdem Aggressiv“ getanzt hat, gegen 22 Uhr in die Nacht entlassen.

Liebst,

Conny

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Email
Print

Das könnte euch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.